Holz ist voller Wunder;
voll überraschender Schönheit und vornehmer Eleganz.
Es begleitet und dient uns ein Leben lang.

(Frank Glenz)

Es braucht viel Licht, um Bäume zum Wachsen zu bringen. Das Holz, das sie liefern bildet den Grundstoff für die Gefäße und Objekte von Konrad Koppold. Die alte Handwerkskunst der Drechselei, d.h. das Drehen eines hölzernen Werkstücks und die gleichzeitige Spanabnahme, ist für mein Empfinden die sinnlichste Form der Holzbearbeitung. Es ist beeindruckend, wie dünnwandig man hierbei arbeiten kann. Die einfachen, klaren Formen spiegeln den besonderen Charakter der Hölzer wider. Verformungen und Risse sind neben der künstlerischen Gestaltung natürliche Schwundprozesse, die den besonderen Reiz ausmachen. Immer bestimmt das Holz die Gestaltung mit und stellt den Künstler vor die Aufgabe, die verborgene Schönheit herauszuarbeiten.

(Rainer Danne, Kurator der Städtischen Galerie Iserlohn)

OBJEKTE

Ausgezeichnet mit dem MANU FACTUM Staatspreis NRW 2017

Drei Gefäße aus Eichenholz von Konrad Koppold

Der erste Moment im Auge des Betrachters, der erste Eindruck: Wahrscheinlich ist es das, was emotional, haptisch, proportional und gestalterisch berührt. Vielleicht ist es auch die gezielte Asymmetrie aufgrund der unterschiedlichen Bearbeitungsprozesse und das Wissen um die Schwundrichtungen des Materials, die eine Art von spielerischer Unperfektion perfektionistisch darstellen.

Sich als Mitglied des Preisgerichts Exponaten nähern zu dürfen, die schon aus der Ferne erkennen lassen, dass hier eine Person am tagtäglichen Werken ist, die gekonnt agiert, das ist besonders. Hier werden scheinbar jahrelange Erfahrung und technisch-handwerkliches Geschick gleichermaßen kombiniert und somit Kontinuität im Entwicklungsprozess als auch fortwährende Neugier manifestiert. Beeindruckend.

Die drei Gefäße präsentieren sich in Eichenholz. Zwei von ihnen wurden nass gedrechselt, eines konventionell gedreht und danach mit Essig und Stahlwolle geschwärzt. Die Innenflächen der Objekte muten in ihrem Feinschliff zart an und verleihen dem Inneren durch die gewählte Schwärzung eine wunderbare Tiefe. Kontrastreich und zielorientiert stellt sich im Gegenzug die im Bearbeitungsergebnis mattgraue, strukturierte und reliefartig gebürstete Außenfläche dar. Die herausgearbeitete Maserung der Eiche entfaltet sich in ihrer gesamten Schönheit und stärkt den Wunsch des Berührens. Mehr ist wahrscheinlich kaum möglich, als die Lust auf Material und Form.
Die Grundidee der geschwärzten Eichenholz-Objekte beruht auf einer asymmetrischen Form. Diese wird durch das Drechseln des nassen Holzes auf zwei Achsen, durch die bewusste Holzauswahl und das Einbeziehen der unterschiedlichen Schwundrichtungen beim Trocknen der gedrechselten Objekte erreicht.
Maße: Ø 24 - 48 cm, h 20 - 56 cm

Zwei der Objekte sind in der Ausstellung DANNER - PREIS 2017 zu sehen, Museum Villa Stuck, München
Diese Eichenholz-Gefäße entstanden durch das Drechseln auf drei verschiedene Achsen. Die Farbgebung ergibt sich durch das Räuchern, Schwärzen, Laugen und Ölen bzw. Seifen.
Maße: Ø 34 - 62 cm, h 15 - 65 cm

Eiche
Ø 60 cm, h 18 cm
nass gedrechselt, geschwärzt, innen geölt und außen geseift

Eiche
Ø 65 cm, h 25 cm
nass gedrechselt, geschwärzt, außen gebürstet, geölt

Ankauf vom MUSEUM FÜR KUNST UND KULTURGESCHICHTE | DORTMUND
Eiche
Ø 57, h 31 cm
nass gedrechselt, geräuchert, geschwärzt und geseift

Eiche
Ø 38, h 21 cm
nass gedrechselt, gebürstet, geschwärzt, innen geölt und außen geseift

Eiche
Ø 17 - 28 cm, h 66 - 105 cm
nass gedrechselt, gebürstet, geräuchert, geschwärzt oder gebleicht, geölt

Teil der Ausstellung MANU FACTUM 2015 im Museum für angewandte Kunst Köln
Eiche
Ø 24 - 54 cm, h 10 - 69 cm
nass gedrechselt, geschwärzt, innen geölt, außen gebürstet und geseift

Eiche
Ø 40 cm, h 37 cm
nass gedrechselt, geschwärzt, außen gebürstet, geölt

Eiche
Ø 62 cm, h 24 cm
nass gedrechselt, geschwärzt, innen geölt, außen gebürstet und geseift

Eiche
Ø 54 cm, h 16 cm
nass gedrechselt, geräuchert, innen geschwärzt, außen gebürstet, geölt

Knorriger Kirschbaum, (Astgabel)
Ø 55 cm, h 17 cm
nass gedrechselt, partiell geschwärzt und geölt

ENTSTEHUNG

Idee

Befestigung

Einspannen

ziehender Schnitt

rotierende Drahtbürste

Aushöhlen

Kontrolle der Wandstärke

Abfräsen des Zapfens

letzter Feinschliff

AUSSTELLUNGEN 2017

12.10.2017 - 07.01.2018

Danner-Preis 2017
Ausstellung des 12. Landeswettbewerbs
für das Kunsthandwerk in Bayern

Museum Villa Stuck
Prinzregentenstr. 60
81675 München
(http://www.danner-stiftung.de)

09.09. - 05.11.2017

MANU FACTUM 2017
(Gewinner des Staatspreises)
28. Landesausstellung zur
Ermittlung der Staatspreise
für das Kunsthandwerk in NRW

Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund
Hansastraße 3
44137 Dortmund
(www.staatspreis-manufactum.de)

28.01. - 25.02.2017

"Bitte berühren!“
Handwerksform Hannover
Berliner Allee 17, 30175 Hannover
(http://www.hwk-hannover.de)

RÜCKBLICK / AUSWAHL

2016

ART TO TAKE
Museum Barendorf, Iserlohn
(www.art-to-take-online.de)

Fine Arts
Kloster Eberbach, Eltville am Rhein
(www.omms.net)

Christmas Edition
Handwerkskammer Hannover
(www.hwk-hannover.de)

2015

GRASSI MESSE
Leipzig
(www.grassimesse.de/de/aktuell)

MANU FACTUM / NRW
(www.staatspreis-manufactum.de)

Unikate als Präsente
Adk Düsseldorf
(www.hwk-duesseldorf.de)

2014

Turn around
Handwerksform Hannover
(www.hwk-hannover.de)

2013

MANU FACTUM / NRW

Unikate als Präsente
Adk
(www.hwk-duesseldorf.de)

2012

Werkschau
AKK Angewandte Kunst Köln
(www.angewandte-kunst-koeln.de)

2011

MANU FACTUM / NRW

Unikate als Präsente
AdK Düsseldorf
(www.hwk-duesseldorf.de)

2010

Lieblingsstücke
AKK Angewandte Kunst Köln
(www.angewandte-kunst-koeln.de)

2009

MANU FACTUM / NRW

.Um
Henrichshütte in Hattingen

PRESSE

Filmbeitrag des WDR

Lokalzeit aus Köln vom 26. 10. 2013
Baum Kunst made in Leverkusen

besteshandwerk
Handwerk, Design, Kunst und Tradition Köln und Umgebung

Originalansicht (PDF)

Auszug aus dem Titel: „Handwerk, Design, Kunst und Tradition Köln und Umgebung“ (Autorin: Silke Martin, Fotografen: Andreas Tauber und Friedhelm Rettig, April 2011, Neuen Umschau Bucherverlag, ISBN-Nummer 978-3-86528-486-0)

Kunsthandwerk & Design
Nr. 1/2013

Originalansicht (PDF)

BM
Nr. 5/2013

Originalansicht (PDF)

VITA

1967 geboren in Hohenwart / Pfaffenhofen
1983 - 1990 Tischlerlehre + Gesellenjahre, erste Drechselarbeiten
1991 - 1992 Berufsaufbauschule
1992 - 1993 Fachoberschule für Gestaltung
1993 - 1998 Innenarchitekturstudium in Rosenheim
1998 - 2005 Anstellung als Innenarchitekt
seit 2005 freiberuflich als Drechsler und Innenarchitekt
seit 2012 Mitglied der ADK, Arbeitskreis des Kunsthandwerks am Niederrhein e.V.
2017 Staatspreis MANU FACTUM 2017 NRW

KONTAKT

Konrad Koppold
1 ALLÉE DE L‘AUBÉPINE
69110 SAINTE-FOY-LÈS-LYON / FRANKREICH
Tel. +33 47 80 59 72 4
mail@konrad-koppold.de
www.konrad-koppold.de

Alte Adresse nicht mehr aktuell!
Libellenweg 13, 51381 Leverkusen, Tel. 02171 3666 877

IMPRESSUM

Konrad Koppold
1 ALLÉE DE L‘AUBÉPINE
69110 SAINTE-FOY-LÈS-LYON / FRANKREICH

mail@konrad-koppold.de
www.konrad-koppold.de

IdNr. 82 263 975 149
Steuernummer 230|5194|1539

Webdesign:
Ingolf Poschacher-Rohé
www.formout.de

Für die Inhalte extern verlinkter Seiten übernehmen wir keine Haftung.